Angebote von Ralf Mühe

 

Referent für die Arbeit mit Erwachsenen

 

Telefon: 02261 9114975
E-Mail: r.muehe@bibellesebund.de

Der Weg der Nachfolge beinhaltet Höhepunkte und Abgründe. Darüber möchte ich mit Ihnen und in Gemeinden sprechen. Ehrlich und ungeschminkt. Ich verstehe mich als Botschafter einer guten Nachricht, weil uns das Beste geschenkt ist: ein Leben in der Gemeinschaft mit dem auferstandenen Herrn. Sie schließt Erfahrungen mit ein, die von eigenem Versagen geprägt sind. Von Brüchen in der Biografie. Und von Leid, an dem wir zu scheitern drohen. Wenn Sie mögen, will ich Sie und Ihre Gemeinde gern punktuell begleiten, um zu ermutigen und neue Leidenschaft zu wecken. Wofür ich nicht tauge ist, mich in konfessionellen Besonderheiten und Abgrenzungen zu verlieren. Dafür ist das Leben zu kurz und das Ziel zu kostbar.

Zu diesen Themen können Sie mich einladen (weitere Themen nach Absprache):

Faszinierend! Die Bibel

Die Bibel ist durchaus kein lästiges Beiwerk in der christlichen Frömmigkeit. Vielmehr prägt sie unsere Beziehung zu Gott und zu den Mitmenschen. Sie lehrt uns, Wichtiges von Nebensächlichem zu unterscheiden. Und sie trägt durch: in Krisen bis hinein in die Phase des Abschiednehmens von dieser Welt. Ein Plädoyer, das schon deshalb ermutigt, weil es in schweren Zeiten durchlebt wurde.

Glaube im Alltag (2 Einheiten)

1. Unheiligkeitsfaktoren
Ein virtueller Gang durch einen ganz normalen Alltag zeigt, wie vielen Versuchungen wir ausgesetzt sind. Schlimm ist, wenn wir fallen. Schlimmer ist es, es hinzunehmen und liegen zu bleiben.

2. Die Chancen nutzen
Die wichtigste Zeit unseres Lebens ist die Gegenwart. Fehler der Vergangenheit können wir nicht ungeschehen machen. Aber jeder neue Tag bietet Chancen, ihn so zu nutzen, dass wir uns Gottes Bestimmung annähern.

Ich freue mich auf den Himmel

Ist es ein Zeichen mangelnder Frömmigkeit, wenn wir dennoch gern auf der Erde leben? Was wissen wir über den Himmel – und was hat es mit der Hölle auf sich?

Krankheit, Leiden und Tod

Nichts bleibt mehr, wie es war, wenn wir mit einer vernichtenden Diagnose konfrontiert werden. Wir müssen nicht die Helden mimen, wenn sich die eigene Lebenszeit oder die eines Angehörigen erkennbar ihrem Ende zuneigt. Wie begegnen wir dem Elend? Warum gibt es überhaupt Krankheit, Leiden und Tod? Und was das Wichtigste ist: Was hält?

Hauptsache gesund!?

Was ist, wenn wir nicht gesund sind – fehlt dann unserem Leben die Mitte?
Wie kann Leben trotz Krankheit sinnerfüllt sein?

Gebetsseminar (3 Abende oder 1 Samstag)

1. Die Chancen des Gebets. Was geschieht wenn wir beten? Keine Lust zum Gebet?
2. Anbetung und Fürbitte
3. Das Gebet in der Gemeinde. Wie antwortet Gott auf Gebet?

Zum Frieden finden ...

1. … mit mir selbst
In der Auseinandersetzung mit uns haben wir es auch mit Hindernissen zu tun: eigene oder fremde Festlegungen, biografische Brüche oder subjektiv empfundene Schuld. Wie gelingt es dennoch, sich selbst zu bejahen?

2. … mit meinem Nächsten
Es gibt schwierige Mitmenschen. Da müssen wir uns nichts vormachen. Die Herausforderung besteht darin, mit ihnen auszukommen; denn wir sind nun mal nicht zufällig in ein bestimmtes Umfeld gestellt.

3. … mit Gott
Auch engagierte Christen geraten mitunter in eine Gotteskrise. Gewohnte Frömmigkeitsformen geraten zu Ritualen ohne Inhalte. Es kommt zur Entfremdung mit Gott. Darin liegt aber auch eine Chance zu einem Neuanfang.

Okkultismus und Seelsorge

Esoterische Praktiken gehören mittlerweile zum Alltag an Schulen, bei Heilverfahren und in den Medien. Was ist dran an den scheinbar harmlosen Vergnügen? Wie sanft erweisen sich alternative Methoden wirklich? Jahrzehntelange Erfahrungen in der Seelsorge an Menschen zeigen die Gefahren auf, aber auch den Weg zur Freiheit.

Die Macht der Gedanken

Woher kommen Gedanken und wie beeinflussen sie uns? Inwiefern haben Gedanken über uns Macht? Und wie können wir sie steuern? Die Fähigkeit des Denkens ist ein Privileg und wir können sie konstruktiv nutzen.

Persönlichen Erfahrungen mit Gott

Mir selbst war es von Anfang an wichtig zu wissen, dass ich mit meinem Glauben keinem Phantom folge, um am Ende feststellen zu müssen, dass alles nur eine religiöse Einbildung war. Inzwischen habe ich reichliche konkrete Erfahrungen, dass Gott in unser Leben hineinwirkt, Personen und Sachverhalte lenkt und uns immer wieder überrascht. Ein Bericht, der Mut macht, Gott ganz zu vertrauen.

Wie real ist die unsichtbare Wirklichkeit?

Erkenntnis findet auf verschiedenen Ebenen statt. Die grundlegendste und für uns am meisten einleuchtende, ist die der Vernunft. Lassen Sie sich gedanklich Schritt für Schritt zu weiteren Erkenntnisebenen führen, die Ihren menschlichen Befähigungen umfassender entsprechen. Bis hin zu der faszinierenden Möglichkeit, durch Jesus Christus in Beziehung zu dem lebendigen Gott zu kommen.